BMBF fördert Verbundprojekte mit den USA zur Regenerativen Medizin

 

Gefördert werden anwendungsorientierte, industrienahe Projekte mit hohem wissenschaftlich-technischen Risiko. Gefragt sind Produkt- und Prozessinnovationen für die Regenerative Medizin, die weiterentwickelt, und validiert werden sollen, um ihr therapeutisches Potenzial besser auszuschöpfen.

Basis der Förderung ist das 2009 geftroffene Abkommen mit dem California Institute for Regenerative Medicine (CIRM), das die Teilnahme deutscher Partner an Ausschreibungen des CIRM im Rahmen amerikanisch-deutscher Kooperationen ermöglicht. 

Förderfähig sind grundlegende, anwendungsorientierte Forschungsarbeiten des vorwettbewerblichen Bereichs, die durch ein hohes wissenschaftlich-technisches Risiko gekennzeichnet sind. Eine Beteiligung akademischer Partner ist darüber hinaus ausdrücklich erwünscht. Die Förderung zielt von deutscher Seite auf Verbundprojekte der FuE unter maßgeblicher Industriebeteiligung. In gemeinsamen Verbundprojekten muss mindestens einer der deutschen Partner ein deutsches Unternehmen sein, das ein klares Konzept für eine spätere standortbezogene Verwertung seiner Ergebnisse vorlegt.

Ausführlichere Infos finden Sie in unserer Rubrik Förderprogramme.

Antragsteller finden die Details hier auf den Webseiten des BMBF.