European Health Science Match in Heidelberg

Die Wissenschaftler gaben jeweils einen kurzen Einblick in Themen wie „Das Immunsystem für Krebsbehandlung nutzen – können wir so Krebs in den nächsten zehn Jahren heilen?“ oder „Screening von neuen Impfstoffkandidaten“ oder „Bekämpfung von falscher Protein-Faltung bei neurodegenerativen Erkrankungen“ und vieles mehr. Das Treffen der Spitzenforscher fand nicht von ungefähr in Heidelberg statt: Der Standort mit Institutionen wie dem DKFZ, dem EMBL, der Universität Heidelberg mit dem Universitätsklinikum ist einer der besten für biomedizinische Forschung in Deutschland und genießt eine hohe internationale Reputation. Gastgeber waren der Tagesspiegel und die BioRN. Letztere hat im Rahmen des Spitzenclusters die Weiterentwicklung des Standorts rund um Rhein und Neckar vorangetrieben.

Die internationalen Wissenschaftler kamen von forschenden Unternehmen und renommierten Einrichtungen wie der KU Leuven, der Uni Kopenhagen, der Uni Tel Aviv und weiteren. Eine eigens eingerichtete „Speakers Corner“ ermöglichte den weiteren Austausch und wurde für rege Diskussionen genutzt.

Unterstützt wurde das European Health Sciences Match von der BIOPRO Baden-Württemberg und dem Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg. „Wir freuen uns, dass wir mit der Veranstaltung einen starken, internationalen Akzent setzen und auch innerhalb der Region mit dieser exzellenten Leistungsshow mit äußerst spannenden Beiträgen auch aus Baden-Württemberg zu einer weiteren Vernetzung beitragen konnten,“ erklärt Prof. Ralf Kindervater, Geschäftsführer der BIOPRO Baden-Württemberg. „Lassen Sie sich auch im Nachgang noch durch die folgenden Filme zu den Pitches inspirieren“.

Quelle und weitere Infos: BIOPRO