Förderprogramme

ZIM-Kooperationsnetzwerk BioHyMed

Vom Verein inittiert, von der BioRegio STERN Management GmbH beim ZIM eingereicht: Der Antrag BioHyMed wurde im Frühjahr 2017 bewilligt und startete am 1. April 2017.

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt  BioHyMed als ZIM-Kooperationsnetzwerk. Die BioRegio STERN Management GmbH wird nun mindestens ein Jahr lang mit insgesamt 116.000 Euro gefördert, um ein Netzwerk zur Entwicklung biohybrider Produkte und Verfahren aufzubauen. Der BioMedTech-Verein ist assoziierter Partner; weitere Partner sind die TETEC GmbH, das NMI Naturwissenschaftliche und Medizinische Institut, der Medical Valley Hechingen Akademie e.V, die Tübinger Universitätsklinik für Urologie und das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Universität Tübingen.

Das Projekt BioHyMed ging mit diesen sechs KMU aus der BioRegion STERN an den Start:
  • HB Technologies GmbH, Tübingen
  • BioTeSys GmbH, Esslingen
  • CeGaT GmbH, Tübingen
  • Computomics GmbH, Tübingen
  • Mediagnost GmbH, Reutlingen
  • PolyMedics Innovations GmbH, Denkendorf. 
Weitere KMU sind willkommen: „Wir bieten interessierten Unternehmen die unkomplizierte Möglichkeit, ebenfalls Projektpartner zu werden“, sagt Projektmanagerin Dr. Verena Grimm. „Ein Konsortium aus mehreren Partnern kann sogar Projektanträge in Höhe von bis zu zwei Millionen Euro beim ZIM stellen.“ Interessierte Unternehmen können sich ab sofort bei Dr. Verena Grimm von BioRegio STERN melden. 
 
Weitere Infos:
 
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Verena Grimm
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
Telefon 0711 870354-0
Fax 0711 870354-44

 

Infos ZIM-Förderung

ZIM ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für mittelständische Unternehmen und mit diesen zusammenarbeitende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen. Das Programm wird vom BMWi gesteuert.

Gefördert werden:

Mit der zum 15. April 2015 in Kraft getretenen neuen ZIM-Richtlinie bleiben die grundsätzliche Ausrichtung und die strukturellen Stärken des Programms erhalten. Gleichzeitig optimiert sie das ZIM mit zielgerichteten Neuerungen, etwa der Öffnung des Programms für Unternehmen mit bis zu 499 Beschäftigten, der Erhöhung der förderfähigen Kosten und der Verdopplung des Zuschlags für Auslandskooperationen.
Anträge auf Förderung nach der neuen ZIM-Richtlinie können seit dem 15. Mai 2015 fortlaufend gestellt werden.

Weitere Infos

 

Science2Start 2018

Nachwuchswissenschaftler aus der Region mit einer Gründungsidee können sich jährlich bis zum 15. Mai bei der BioRegio STERN Management GmbH für den Science2Start-Ideenwettbewerb bewerben. Alle eingereichten Ideenskizzen werden auf ihre wissenschaftliche Exzellenz und ihr wirtschaftliches Potenzial hin geprüft. Die Teilnehmer erhalten in jedem Fall eine fachlich fundierte Rückmeldung der Expertenjury.
Die Preise werden im Rahmen des Sommerempfangs überreicht. Die drei besten eingereichten Konzepte erhalten einen Geldpreis.

Weitere Infos

 

BMBF-Fristen

Hier eine aktuelle Auswahl der nahenden Einreichungsfristen bei Förderprogrammen des BMBF:

• Eurostars – Das Förderprogramm für forschungstreibende KMU, Einreichungsfrist 1. März 2018; weitere Infos
 
• Alternativmethoden zum Tierversuch, Einreichungsfrist 15. März 2018; weitere Infos
 

• Bildgeführte Diagnostik und Therapie – Neue Wege in der Intervention;Einreichungsfrist 30. März 2018; weitere Infos

• KMU-innovativ: Biotechnologie - BioChance; Ressourceneffizienz und Klimaschutz; Medizintechnik; Mensch-Technik-Interaktion: 15. April 2018 (Stichtag, Anträge können laufend eingereicht werden); Projektträger: je nach Thema; weitere Infos

 

BMBF fördert binationale industrienahe Projekte zur Regenerativen Medizin

Die Seit Oktober 2009 existiert ein Abkommen mit dem California Institute for Regenerative Medicine (CIRM), das die Teilnahme deutscher Partner an Ausschreibungen des CIRM im Rahmen amerikanisch-deutscher Kooperationen ermöglicht. Auf dieser Basis fördert das BMBF deutsche Beiträge an solchen Kooperationen. Ziel ist es, Produkt- und Prozessinnovationen für die Regenerative Medizin weiter zu entwickeln, zu validieren und dadurch ihr therapeutisches Potenzial besser auszuschöpfen.

Förderfähig sind grundlegende, anwendungsorientierte Forschungsarbeiten des vorwettbewerblichen Bereichs, die durch ein hohes wissenschaftlich-technisches Risiko gekennzeichnet sind. Eine Beteiligung akademischer Partner ist darüber hinaus ausdrücklich erwünscht. Die Förderung zielt von deutscher Seite auf Verbundprojekte der FuE unter maßgeblicher Industriebeteiligung. In gemeinsamen Verbundprojekten muss mindestens einer der deutschen Partner ein deutsches Unternehmen sein, das ein klares Konzept für eine spätere standortbezogene Verwertung seiner Ergebnisse vorlegt.

Das Förderverfahren ist zweistufig. In der ersten Stufe ist dem Projektträger eine Projektskizze (pre-application) vorzulegen, die klar abgegrenzt die deutschen wie US-amerikanischen Forschungsbeiträge umfasst. Die Vorlagefristen werden für jede Beteiligung des BMBF an einer Ausschreibung des CIRM erneut kommuniziert. Im Falle eines positiven Ergebnisses der Skizzenprüfung auf deutscher wie US-amerikanischer Seite wird der Verbund in einer zweiten Stufe zur Einreichung eines Vollantrags (full application) beim CIRM aufgefordert.

Weitere Infos