Programm KMU-innovativ: Biotechnologie - BioChance

Die Fördermaßnahme "KMU-innovativ: Biotechnologie - BioChance" richtet sich - wie die Vorgängermaßnahmen BioChance und BioChancePlus im Biotechnologie-Programm des BMBF - an die kleinen und mittleren Biotechnologie-Unternehmen.

Gegenstand der Förderung sind anwendungsorientierte, industrielle Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben, die dem Bereich der modernen Biotechnologie zuzuordnen sind und eine entscheidende Rolle für die antragstellenden Firmen bei der Positionierung am Markt spielen. Eine thematische Einschränkung innerhalb des Biotechnologie-Programms besteht nicht. Priorität erhalten solche Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die in eine wachstumsorientierte Unternehmensstrategie eingebettet sind. Antragsberechtigt sind in der Regel kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Sinne der Definition der Europäischen Kommission. Im Rahmen von Verbundprojekten sind auch Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen antragsberechtigt.

Zuwendungen werden im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt. Bemessungsgrundlagen für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten, die bis zu 50% gefördert werden können. Von den Unternehmen wird grundsätzlich eine Eigenbeteiligung von mindestens 50% erwartet.

Weitere Informationen (z.B. Förderkriterien, Aufbau und Umfang des Antrags) entnehmen Sie bitte den Richtlinien des BMBF.

Bei Fragen zur Antragstellung kontaktieren Sie bitte die Geschäftsstelle des Vereins, den Lotsendienst des BMBF oder den Projektträger Jülich (Dr. Burkard Neuß, Tel.: 02461 61 2480, E-Mail: bio@kmu-innovativ.de).